EKIW

EKIW= Ein Kurs In Wundern, Greuthof Verlag

Die Enstehungsgeschichte von „Ein Kurs in Wundern“ . Der vergessene Gesang https://www.youtube.com/watch?v=CZN5e1w1M1Q

Der Kurs in Wundern „kam zu mir“ 2003/4 und hat mich nie verlassen. Gott ist ALLES. Und wir mit IHM. Das war und ist der Plan.

wichtig:

Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden Gottes. (Ein Kurs in Wundern)

2022….auf ein Neues

Copyright Bild: Kristina Lindemann

Lektion 138 (18.5.22)

Der HIMMEL ist die Entscheidung, die ich treffen muß.

~

Warum?

Weil wir nach dem Schönsten, Besten, Friedlichsten erschaffen wurden und dort unser Zuhause ist, wo sich Gleiches und Gleiches erkennt. Ein Apfel gehört zum Apfelbaum. So einfach ist das im Grunde. Wir dürfen ankommen, zur Ruhe kommen, erfüllt SEIN.🏡

Lektion 137 (17.5.22)

Wenn ich geheilt bin, bin ich nicht allein geheilt.

~

Wem ich nicht vergeben habe, dem „gönne“ ich keine Heilung. Den mache ich verantwortlich für mein Unheiles. Niemandem wird von Gott etwas vorenthalten. Ich begrenze den „Wunderstrom“ durch mein Denken. Ich verletze mich, indem ich mich nicht „glücklich machen lasse“. Es gibt aber nur das Glück……

Lektion 136 (16.5.22)

Krankheit ist eine Abwehr gegen die Wahrheit.

~

Warum erscheint es fast schmerzhaft, die wunderbare Wahrheit über sich selbst zu verinnerlichen? Wir müssen da ehrlich sein. Ich z.B. bin es gewohnt, ununterbrochen zu kämpfen, also etwas zu verteidigen, was gar nicht bedroht werden kann (in Wahrheit). Dieses Kämpfen war zumindest eine Möglichkeit, mich „verbunden“ zu fühlen.

„In der Wahrheit bleiben“….hätte mich einsam gemacht unter den Menschen. Und jetzt? Es ist die einzige Möglichkeit, wirklich zu geben und zu lieben und zu sein, wie Gott es sich wünscht:

Glückl💡ch.

Lektion 135 (15.5.22)

Wenn ich mich verteidige, werde ich angegriffen.

~

Unschuld muß sich nicht beweisen, sie ist. Und sie ist alles, was ich bin. Das Fundament in alle Ewigkeit. Und deshalb brauche ich nichts darüberhinaus selbst zu planen. Es gibt nichts zu „erarbeiten“, nur zu empfangen und zu bestätigen: die Wahrheit.

Wehrlosigkeit ist etwas anderes als Ohnmacht und Hilflosigkeit. In der Wehrlosigkeit liegt geballte, göttliche Kraft aus dem Wissen heraus, wer ich bin, was ich bin und wo ich hingehöre. Das produktivste, was ich an diesem schönen Sonnentag machen kann ist, mir meiner grundsätzlichen Vollständigkeit bewusst zu sein. 👣🙆

Lektion 134 (14.5.22)

Lass mich die Vergebung wahrnehmen, wie sie ist.

~

17.4 Würde ich mich dessen anklagen?

Copyright K.Lindemann

7.5 „Mein Bruder, was du denkst, ist nicht die Wahrheit.“

Lektion 133 (13.5.22)

Ich will dem Wertlosen keinen Wert beimessen.

~

Die Wege und Arten, um Frieden und Liebe zu „erreichen“, sind bei mir mitunter abenteuerlich. Ich kann nicht mit Hilfe etwas Wertlosem zu etwas Wertvollem kommen. Aber ich muss und kann (!) den direkten Weg ins Glück nehmen. Ich muß ihn kennenlernen wollen….🐿️

Lektion 132 (12.5.22)

Ich mache die Welt von allem los, wofür ich sie hielt.

~

Zum Beispiel hielt ich sie für einen Ort, wo ich kontrolliert, ausgenutzt und überwältigt werden kann. Ich lasse mich überraschen, was an die Stelle dieser Überzeugungen tritt. Heute. Jetzt.

Liebe Grüße!

…und gerade fällt mir ein, was ich stattdessen möchte. Heilung ohne Ende. In der Welt, mit der Welt, wegen der Welt meiner Gedanken.

🕊️🌈🤲🤗

Lektion 131 (11.5.22)

Niemand kann scheitern, der die Wahrheit zu erreichen sucht.

~

Liebe dort zu suchen, wo sie nicht geteilt wird….,nicht gefunden wird, ist keine offene Tür.

Die Energie der Suche gehört (zu) Gott.❤️

Lektion 130 (10.5.22)

Es ist unmöglich, zwei Welten zu sehen.

~

Da gibt es immer wieder eine Angst in mir, dass mich etwas „überkommt“ und willenlos macht. Aber:

11.2 Und dennoch bleibt die Befreiung des HIMMELS immer noch im Bereich deiner Wahl, um an die Stelle all dessen zu treten, was dir die Hölle zeigen will.

Dieser Wille zu wählen…ist unsere (meine, SEINE, deine) Stärke.

Lektion 129 (9.5.22)

Jenseits dieser Welt ist eine Welt, die ich will.

~

Nichts Gutes geht damit verloren. Im Gegenteil. Fülle des Guten.🌻

Lektion 128 (8.5.22)

Die Welt, die ich sehe, birgt nichts, was ich will.

~

Falls mein Geist heute „weggezogen“ wird und sich an diese an sich wertlose Welt bindet…..werde ich um Hilfe bitten. Freiheit und Würde gehen zusammen. Und da sind auch noch Liebe, Freude, Glück, Kraft, Schöpfung …..Teil der Prozession. 😊🏞️

Lektion 127 (7.5.22)

Es gibt keine Liebe außer der LIEBE GOTTES.

~

Die Liebe Gottes macht unschuldig, froh, verspielt, lebendig….und auch klar, stark und unantastbar. Jeden.💑

Ich habe gelernt, dass Lebendigkeit etwas Böses ist. Etwas Störendes, Anmaßendes, Verführerisches. Ja, dem Ego ist Liebe &Lebendigkeit nicht nachvollziehbar, da nicht kontrollierbar und größer als es selbst. Oder sagen wir: real.🤲💞

Lektion 126 (6.5.22)

Alles, was ich gebe, wird mir selbst gegeben.

~

Alles oder Nichts. Jetzt oder nie.

Und…es gibt Hilfe. 💌

Lektion 125 (5.5.22)

In der Stille empfange ich heute GOTTES WORT.

~

Gott wünscht sich,dass wir still und empfangsbereit werden. „Die Welt“ tut alles, um das zu verhindern. Gott möchte uns in ein friedliches Miteinander führen. Sein Friede soll uns nicht verlassen. Nichts kann mich davon abhalten, (nach) Gott zu fragen. 🔥🤍

Lektion 124 (4.5.22)

Ich will mich daran erinnern, dass ich eins mit GOTT bin.

~

Eins mit Gott sein ist wie…alle Nabelschnüre im Leben verankert zu haben. Die Plazenta ist Gott sozusagen. Hmm, auch wenn dieser Vergleich nicht unbedingt Glücksgefühle auslöst..hat Gott nichts damit zu tun. Nur Glück, nur Liebe, verbunden als Eins, ein Geben und Nehmen.

Lektion 123 (3.5.22)

Ich danke meinem VATER für SEINE Gaben an mich.

~

…DU bereitest vor mir einen Tisch….🤲….einen Tisch, von dem man alles nehmen darf, alles maximal nährt und belebt und der nie leer wird. Wir sind dann alle dieser Tisch, wenn wir das akzeptieren und erfahren.

Ich habe ja in meinem Gedicht „an Gott“ beschrieben, wie ich seine Liebe erlebe. Neulich hab ich einen schönen Text gefunden, dem ich auch zustimmen kann.

Lektion 122 (2.5.22)

Vergebung bietet alles, was ich will.

~

All das, was Gott in dieser Lektion verspricht…kann ich in diesem Augenblick erleben. Wenn ich stattdessen sehr viel Verwirrung, Ablenkung, Nebel, Zwangsgedanken habe….kann ich dies gegenüberstellen und mich fragen, was ich wirklich will: die aggressive Energie von Verwirrung, Nebel und Zwangsgedanken oder die gütige Energie der Vergebung, die mich liebevoll einhüllt und mitnimmt? 🌈🐍

Lektion 121 (1.5.22)

Vergebung ist der Schlüssel zum Glück.

~

Ich vergebe mir,dass ich diesen „unheiligen Geist“ gemacht habe. Er bringt mich in Teufels Küche. Die „größte“ Unvergebenheit fällt auch immer auf mich selbst zurück.

Wir sind heil🌳g.

Dritte Wiederholung (Instruktionen siehe Text im Buch)

Lektion 120 (30.4.22)

(109) Ich ruhe in GOTT.

(110) Ich bin, wie GOTT mich schuf.

~

In Gott sind wir so sicher und frei. Wenn ER spricht, gibt es keinen Zweifel, wer spricht. Das Ego möchte so tun, als ob es an Gott rankommen könnte…und es geht einfach nicht. In Gott kann man ruhen. Jetzt, hier und immer. 🏡

Lektion 119 (29.4.22)

(107) Die Wahrheit wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen.

(108) Geben und Empfangen sind in Wahrheit eins.

~

Wenn mein Geist einen grundsätzlich negativen Rahmen bildet, dann kann daraus nichts Gutes kommen. Dieser Rahmen muß identifiziert und in Frage gestellt werden! Sonst schleppt er mich noch ewig hinter sich her.

Ich kann Gott jeden Moment ansprechen und fragen. Er antwortet immer und gerne. 🕊️

Lektion 118 (28.4.22)

(105) Der Friede und die Freude GOTTES sind mein.

(106) Lass mich still sein und auf die Wahrheit hören.

~

Was muss ich über mich wissen um zu glauben, dass der Friede und die Freude Gottes pausenlos mein sind?

Lektion 117 (27.4.22)

(103) GOTT, DER die LIEBE ist, ist auch das Glück.

(104) Ich suche nur, was in Wahrheit mir gehört.

~

Manchmal ist es ganz schön schwierig, inmitten all des Materialisierten zu wissen, dass es „nur“ die Liebe sein soll, die ALLES trägt. Andererseits….erscheint immer ALLES möglich, sobald ich liebe. Das hat damit zu tun, weil dann der Fluss zwischen Gott und uns ohne Blockade ist und uns sämtliche Fülle und unendliche Kraft und Möglichkeiten bewusst sind. Die Kraft Gottes, die Liebe, ist sehr substanziell.

Ich war ja gezwungen aufgrund meiner Kindheitserlebnisse, Liebe erstmal komplett von jeder Art von Verführung zu trennen. Und was dabei rauskommt….ist himmlisch.

❤️-liche Grüße!

Lektion 116 (26.4.22)

(101) GOTTES WILLE für mich ist vollkommenes Glück.

3Und ich kann nur des Glaubens wegen leiden, dass es noch einen anderen Willen losgelöst von SEINEM gibt.

(102) Ich teile den WILLEN GOTTES, DER mein Glück will.

~

Wenn es einst so war, dass ich meine Überzeugungen aufgrund von Erlebtem erschaffen habe, dann ist es jetzt so, dass ich neue Überzeugungen (diesmal die Wahrheit) brauche, um die Wahrheit (Glück, Frieden,Freude …) zu erleben. Damit kann der „ganze Schmadder“ aufgehoben werden und ich vergebe mir und der Welt, dass da keine Wahrheit erlebbar war,um wahre Überzeugungen zu manifestieren. Das Ego des Menschen ist NICHT GOTT. Der „Wille“ des Ego ist aggressiv, GOTTES WILLE ist stark & gut und unumstößlich und hat alle Berechtigung. 🏞️

Lektion 115 (25.4.22)

(99) Erlösung ist die einzige Funktion die ich hier habe.

(100) Mein Teil ist wesentlich für GOTTES Heilsplan.

~

Ich vergebe „der/meiner Welt“ dass ich dachte, es gäbe echte Gründe für Schuld, Schmerz, Hass, Boshaftigkeit. Und ich vergebe mir dass ich dachte, ich hätte das alles verdient und könnte angreifbar, verletzbar und in Gefahr sein.

Wir müssen das wirklich geradebiegen. GOTT und uns zuliebe. Allem Lebendigen zuliebe. Der Plan steht in alle Ewigkeit felsenfest.🌳🔥💞

Hoho, da habe ich über den Tag aber einige „andere Funktionen“ als die einzige gottgegebene entdeckt. Aber alle, ohne Ausnahme….geben ihr Bestes, um „ihre Welt“ aufrechtzuerhalten. Voller Enthusiasmus und Glaube, unabhängig davon, dass es Leid erzeugt, denn auch das gehört zur alten Welt.

Lektion 114 (24.4.22)

(97)Ich bin reiner Geist.

(98)Ich will meine Rolle in GOTTES Heilsplan akzeptieren.

~

Für das Ego ist das einfach nicht akzeptabel, denn damit löst es sich in Luft auf. Wenn ich das akzeptiere, dann wird es nichts Gemeinsames mehr geben. Keine Knechtschaft, keine Drangsal. Ich freue mich auf Veränderungen, die nur den reinen Geist, die Liebe, manifestieren. Dafür muss und möchte ich meine Rolle in GOTTES Heilsplan, also die Wahrheit akzeptieren. Sonst wird das Alles nur…Nichts. ❤️

Lektion 113 (23.4.22)

(95)Ich bin ein SELBST, vereint mit meinem SCHÖPFER.

(96)Erlösung kommt von meinem einen SELBST.

~

Das „NichtSelbst“ lebt und manifestiert sich (versucht es zumindest) durch die alten Wunden, die noch nicht ins Licht gebracht werden konnten. Wenn es nach dem NichtSelbst geht,sollen sie das auch nicht, um seine Identität zu sichern.

Dieses ganze schöne Leben hängt gefühlt zwischen Lüge und Wahrheit. Sicher ist sicher, wir sind schon von Gott befreit.

Ich bin ein wunderbarer Mensch. Du bist ein wunderbarer Mensch.

Nur noch in Gottes Gedanken gehalten sein.

Wir üben, nicht mehr von Ego Gedanken oder dem NichtSelbst „gehalten“ zu werden.

☀️☀️☀️

Lektion 112 (22.4.22)

(93)Licht und Freude und Frieden weilen in mir.

(94)Ich bin, wie GOTT mich schuf.

~

Im Gegensatz zum Licht, der Freude und dem Friede habe ich das Gefühl, einen Blitzbesuch bei mir selbst zu machen. Als wenn ich mein Haus nicht besitzen würde. Ich bin dieses Haus. 🏡 Halleluja!

Lektion 111 (21.4.22)

(91) Wunder werden im Licht gesehen.

(92) Wunder werden im Licht gesehen, und Licht und Stärke sind eins.

~

Im Licht zu sehen ist immer befreiend. Die Dunkelheit versucht, durch zwanghaftes Denken die Glühbirne in die Fassung zu schrauben, aber es geht kein Licht an. Aus dem Heiligen Geist kommt kein zwanghaftes Denken. Vergeben. Umsatteln. Vom Esel auf’s Pferd. Nein, in die Kutsche. 🕊️Heilen. Im Licht.

Ich kann heute folgendermaßen „durch den Tag gehen“: Hey, kommt meinen halben und ganzen Stunden nicht in die Quere! Alle Gedanken weg, aus dem Weg! 🤗

Lektion 110 (20.4.22)

Ich bin, wie GOTT mich schuf.

~

Dieser Fakt hebt die gesamte Vergangenheit auf. 🤗

Je mehr Dunkelheit in meinem Leben gewütet hat, desto stärker hat sich auch diese Wahrheit herauskristallisiert. Als Antwort sozusagen. Es ist trotzdem noch genug „Dunkelheit da“ (altes Denksystem). Die Wahrheit ist unschlagbar, die Lügen müssen nur als solche erkannt werden (wollen). Eine schöne, neue Welt. Eine wahre Welt. Unser Geburtsrecht. 🤗🐿️

Am Nachmittag hatte ich immer wieder diesen Satz zum Selberausfüllen im Kopf: Weil ich bin wie GOTT mich schuf,……

Das war sehr hilfreich und heilsam.

Lektion 109 (19.4.22)

Ich ruhe in GOTT.

9.5Wir geben denen, die noch ungeboren sind und den Hingegangenen, jedem GEDANKEN GOTTES und auch dem GEIST, in dem diese GEDANKEN geboren wurden und in dem sie ruhen.

~

Ich neige dazu, „unverbundene Zustände“ nicht mit Gott zu besprechen, sondern auszuhalten und mich zu richten. Gott möchte das nicht. Er möchte in jeden Zustand hineinkommen dürfen und heilen.

Gemeinsam ruhen…..und die Ewigkeit „zurückholen“.🌻

In SEINER Ruhe liegt echte Kraft.

Lektion 108 (18.4.22)

Geben und Empfangen sind in Wahrheit eins.

8.3Ich werde empfangen, was ich jetzt gebe.

~

Wenn ich Wahrheit gebe, auch wenn sie nur vom Ego gehört wird……dann empfange ich die Wahrheit über meine Absicht und Intention und nicht „das Ego“.

Wenn ich etwas empfange von dem ich mich gar nicht erinnern kann,es gegeben zu haben….und es gar nicht empfangen will…..dann kann ich bewusst entscheiden, was ich nun stattdessen geben (und somit empfangen) möchte.

❤️

Ich biete jedem Freundschaft an. Ich biete jedem Heilung an.

Lektion 107 (17.4.22)

Die Wahrheit wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen.

~

Hier fällt mir ein Gedicht aus meinem Buch ein. Ich hechle meinen eigenen Erkenntnissen immer wieder hinterher. Es ist trotzdem beruhigend, dass man schonmal einen Schimmer hatte. 🤗

Ich habe das geschrieben, nachdem ich meine Familie am Tag zuvor mit ihrer Scheinheiligkeit konfrontiert hatte. Es war damals auch Ostern. Danach hatte ich einen heftigen „kreativen Schub“. Diese Konfrontation hat es mir ermöglicht, mich selbst realistischer wahrzunehmen.
Das Bild gehört auch dazu.

Ich wünsche ALLEN einen friedlichen Tag, weil Frieden unser „Grundstück“ ist.

Lektion 106 (16.4.22)

Lass mich still sein und auf die Wahrheit hören.

10.4Heute bin ich GOTTES Bote, meine Stimme ist die SEINE, um zu geben, was ich empfange.

~

Ich möchte heute keinen Müll empfangen, weil ich den auch nicht geben kann. Dazu kann einen niemand zwingen.

Daran muß ich mich wirklich gewöhnen: GOTTES unendliches (rund um die Uhr (=immer))Gutsein, Schenken, Glücklichmachen, Erlösen. 🐑

Lektion 105 (15.4.22)

Der Friede und die Freude GOTTES sind mein.

7.2Mein Bruder, Frieden und Freude biete ich dir an, damit ich GOTTES Frieden und Freude als die meinen haben möge.

~

Diese unehrliche Art des Gebens, bei der man im Grunde haben will…..macht nicht glücklich und verbindet nicht. GOTT bleibt außen vor.

Bevormundung hat damit zu tun.

Das sind jetzt echte Quantensprünge für mich in Bezug auf andere Menschen. Die Opfer/Angstrolle komplett verlassen….

Meine Grunderinnerung ist,dass ich in Gegenwart von Menschen „alles verliere“ ohne was tun zu können. Ich hätte nie gedacht, dass „Frieden zusprechen“ da ein Schutz sein könnte. Aber genau das ist es: ich schütze mein eigenes „Habitat“ und bin dadurch „gegründet“. Und kann es sogar überschüssig verschenken. Ich möchte für immer haben,was mir von Ewigkeiten her zusteht: Frieden und Freude und Glück. 🐿️💔❤️🤲

Herzliche Grüße!

Lektion 104 (14.4.22)

Ich suche nur, was in Wahrheit mir gehört.

~

Ja, also diese geheime Kooperation mit ungöttlichen Gaben…..darf im Licht in Frage gestellt werden. Alles,was ich verliere, wenn ich mich für Gott entscheide, also für Glück, Frieden & Freude….kann nur eine Illusion gewesen sein.

Ich verdiene mehr als Illusionen, mehr als Nichts. Alles Gute. 🐿️☀️

Immer, wenn ich heute in schwierigen Situationen die Lektion erinnert habe, dann war es jedesmal so, dass ich bemerkt habe, dass ich gerade überhaupt nicht merke, dass ich wertvoll bin und Wertvolles tue. Ruckzuck ging es mir wieder besser und ich konnte beschwingt weiterarbeiten. Was in Wahrheit mir gehört…ist die Wahrheit über meinen Wert. Wenn man diese Wahrheit „drauf hat“, dann kann einem wirklich niemand mehr was erzählen. Das ganze Leistungssystem ist darauf aufgebaut, dass wir vergessen haben, wer wir sind. Mein altes Denksystem kann mich dann nicht mehr antreiben, unter Druck setzen oder irgendjemanden gegen mich benutzen.

Lektion 103 (13.4.22)

GOTT, DER die LIEBE ist, ist auch das Glück.

~

Viele „behinderte Menschen“ können wirklich glücklich sein. Einfach so. Wegen der Verbundenheit. Ich finde das ansteckend. Glück ist ansteckend.

Mir fällt auf, dass ich mir wirklich ein Denk-&Fühlsystem etabliert habe, bei dem ich am Ende als „die Böse“, „die Dumme“ rauskomme. Und das Gegenteil ist wahr. Wirklich wahr.

Liebe hat für mich ganz viel mit Wahrheit zu tun. Für Gott auch. Gott würde niemals sagen: „alles ist gut“ und mir gleichzeitig Schmerz zufügen. Erstens fügt er niemals Schmerzen zu und zweitens lügt er nicht.

🌱

Lektion 102 (12.4.22)

Ich teile den WILLEN GOTTES, DER mein Glück will.

~

Glücklichsein als Deal mit Gott. Kein „Auftrag von oben“, eher ein Freundschaftsband….ohne anstrengende Bedingungen erfüllen zu müssen. 💞

Die Prägungen durch Menschen sind so stark, dass ich ohne Gott ganz schnell in der Sackgasse gelandet wäre. Da, wo ich mich selbst nicht weiter mitnehmen kann, nimmt Gott mich mit.

Liebe Grüße.

Lektion 101 (11.4.22)

GOTTES WILLE für mich ist vollkommenes Glück.

~

Das ist ein sehr starker Wille, den Gott hat. Da kann man gar nichts machen. Außer die Sünde. So verheerend wie sie ist,….sie ist nur „gemacht“, künstlich erschaffen, ohne wahren Ursprung. Vollkommenes Glück hat keine Löcher. Man verliert nichts. Ich möchte mir mein vollkommenes Glück heute nicht nehmen lassen! Vollkommenes Glück bahnt Wege, baut Straßen, entdeckt die Wunder, die warten, entdeckt zu werden.

So locker flockig, wie ich das heute morgen schreiben konnte, war es gar nicht. Aber die Botschaft stimmt trotzdem. Die unzähligen Gesichter der Unvergebenheit können es wirklich in sich haben. Puh!

Lektion 100 (10.4.22)

Mein Teil ist wesentlich für GOTTES Heilsplan.

2.Der WILLE GOTTES für dich ist vollkommenes Glück.

7.7Nach GOTTES Plan empfängst du nur, und nie verlierst du oder opferst oder stirbst du.

~

Da ist eine Stimme in mir die sagt: aber ich war doch glücklich, und es hat nichts gebracht. Es war gefährlich, glücklich zu sein. „

Der wohl stärkste Glaubenssatz in den Köpfen vieler unglücklicher Menschen scheint mit Ausschluß zu tun zu haben. Alle, außer ich. Wo will denn das Glück empfangen werden und unter welchen Bedingungen?

Diese Wichtigkeit, die ich für GOTT habe, ist auch nicht so angenehm. Dieses „gesehen werden“, gehört werden, …..während „der alte Geist“ erklärt,dass ich „Nichts“ bin.

Meine Erinnerung ans Glücklichsein ist die, dass ich da rausgeholt werde, statt jemanden mit hineinnehmen zu können. Also, Vater, ich möchte glücklich sein und die Bedingungen für unantastbares Glück lernen. Da sind auch Schuldgefühle: warum habe ich den Draht nach oben und die anderen nicht? Ich will nichts Besonderes sein, nur verbunden. Heute möchte ich mit Gott verbunden sein und mich führen lassen, wo dieses Glück hinsoll. Ich vermute…. erstmal zu mir Selbst. Auch das ist unangenehm gewesen und gefährlich.

Das sind die Hindernisse für die Liebe Gottes: die alten falschen Erinnerungen.

Ich hab Kopfschmerzen 🤠 .

Ein wirklich glücklicher Bruder würde all diese Erinnerungen ins Licht bringen. Dann kann ich es auch annehmen. 🙏

Ich habe eine Idee: in dem Moment, wo ich Neid auf das Glück wahrnehme kann ich doch neu reagieren. Nicht mit Rückzug und Angriff, sondern ich könnte was Schönes zu der Person sagen. Aber nicht, um das Ego einzulullen und von mir abzulenken, sondern weil ich „den Stern in uns gleichzeitig sehe“.

Das macht Sinn: die Menschen an „ihren Stern“ erinnern. Und wenn sie ihn erinnern, können sie das Gleiche tun.

Jetzt bin ich gerade ziemlich glücklich. 🔥🤝

Lektion 99 (9.4.22)

Erlösung ist die einzige Funktion, die ich hier habe.

11.4GOTT ist LIEBE weiterhin und dies ist nicht SEIN WILLE.

~

Meine Funktion schließt mich selbst mit ein. Es geht nicht immer nur um die Anderen. Wer sehr empathisch ist und sich als Kind für alles Leid und Elend mitverantwortlich fühlte, hat da vielleicht Schwierigkeiten. Es gibt Ich-Ich-Ich Egos, die Andere in den Schatten stellen und das eigene Selbst natürlich auch. Und es gibt Ich nicht-Ich nicht-Ich nicht Egos, die Andere als Maßstab nehmen und Gott und das Selbst in den Schatten stellen. Ich habe letzteres „entwickelt“ bzw. ent-wickle ich es.

Erlösung als einzige Funktion schließt mich selbst ein. Mich von diesem Geist, der stets das Gute verneint….erlösen. Denn ich habe nicht die Funktion, selbst zu erblinden. Ich habe auch nicht die Funktion, andere schlafen zu lassen in Bezug auf ihr Selbst und Gott. Ich Ich Ich habe die Funktion, mich mich mich von einem Geist zu erlösen, der nicht GOTTES Wille ist. Ein Geist, der alles Schöne, Lebendige, Unschuldige, Verbindende und vor allem Wahre negiert, verzerrt, misshandelt.

Und wie könnte man seine eigene Erlösung der Welt vorenthalten? No way! 💞

Lektion 98 (8.4.22)

Ich will meine Rolle in GOTTES Heilsplan akzeptieren.

10.Sieh auch die Stunde über zu, die Zeit in froher Vorbereitung auf jene nächsten 5 Minuten zu verbringen, die du erneut mit IHM verbringen wirst.

~

In meinem Kopf hallt es nur:“ mit IHM,IHM,IHM bla bla bla“. Das ist definitiv nicht die Stimme für GOTT.

Alles, was ich den Menschen nicht vergeben habe, bekommt Gott ab. Ich kann meine Rolle in seinem Heilsplan schlecht (also gar nicht) akzeptieren, solange ich IHM innerlich Vorwürfe mache, die eigentlich zu den Menschen „gehört hätten“. Da ist immer wieder der Vorwurf, nicht gesehen worden zu sein im Leid. Oder gesehen, aber ignoriert worden zu sein. So wie: da drüben sitzen die Partyleute (mit Gott) und hier sitze ich alleine und hilflos. Pure Projektion. Sorry, Dad.😔💔

Und jetzt kommt der alte Schmerz….,und da sind auf einmal nur Menschen im Bilde.

An diesem Punkt bin ich wieder halbwegs wach und möchte meine Rolle in GOTTES Heilsplan akzeptieren. Ich werde es zumindest versuchen.

Da ist ein Teil in mir, der verbindet „Hilfe“ mit heroischen Befreiungsschlägen. Diese Energie hat mir Gott zwar zur Verfügung gestellt, ich mußte es aber immer selbst machen. ER war und ist immer da mit seiner LIEBE. Sobald ich nach IHM rufe, ist er da. Immer.

Nicht mehr rufen zu können….ist das Schlimme. Nichts Gutes mehr zu erwarten, zu erhoffen, zu glauben.

Dann bleibt nur noch Einsamkeit und Verbitterung und Selbsthaß. Ich vergebe den Menschen, die sich selbst nicht kannten …..

GOTT hilft so gerne. Rund um die Uhr.❤️

~

Textbuch Kap.28 VI 6.4

Bei seiner Erschaffung sprach sein VATER:“Du bist ewig geliebt von MIR und ICH von dir. 5Sei so vollkommen wie ICH SELBST , denn du kannst nie von MIR getrennt sein.“ 6SEIN SOHN erinnert sich nicht daran, dass er zur Antwort gab:“Das will ich“, obgleich er in diesem Versprechen geboren wurde.

~

Nochmal etwas zur stündlichen Erinnerung: falls du merkst,dass eher Unruhe bzgl. des Weckerklingelns entsteht, kann es sein, dass es eine Erinnerung daran ist, aus etwas Gutem „herausgerissen“ worden zu sein. Früher. Wenn es „heute klingelt“, dann wird nichts weggenommen, nur beschenkt. So wie das Pausenklingeln in der Schule….

Und falls die stündliche Erinnerung sehr viel Schmerz und Verwirrung mit sich bringt, kann man einfach, wenn es bimmelt, einen Teddy oder Lebewesen umarmen. Das erfüllt auch die Funktion. Gott freut sich. Ich werde das gleich mal machen.

Und hier eine Geschichte für alle inneren zornigen, verwirrten Kinder, für die alle Menschen (!) eine Bedrohung darstellen:

Du warst von Anfang an ein Stern und wolltest dich mit den Sternen um dich herum verbinden, denn das war alles, was du gesehen hast. Diese Sterne trugen dunkle Mäntel und das hat dich verwirrt, weil es nichts mit den Sternen zu tun hatte.

Weil du dich so gerne verbinden wolltest…bist du ständig in Kontakt mit diesen dunklen Mänteln gekommen…..und irgendwann hattest du auch so einen Mantel an, der dich ständig vollgequatscht hat und keine Erinnerung an den Stern zuließ. Ein sehr schwerer Mantel, der die Wahrheit verhüllt.

Dein Stern hat trotzdem immer nach anderen Sternen gesucht, um sich wiederzuerkennen. Die Sterne gehören alle zum großen Stern-Gott. Er erkennt alle Sterne wieder. Er sieht nur Sterne, so wie du am Anfang, als du wußtest, wo du herkommst, hingehörst und wer du bist.

Der Mantel….gehört nicht zu dir. Er kann abgelegt werden, auch wenn er dann fluchen wird und dich wieder vollquatscht. Nur als Stern kannst du anderen Sternen begegnen. Du bist der Stern 🌟 und du bist nicht alleine.

Textbuch Kap. 20 VIII 7.2-11.4

Die Schau indessen stellt die Dinge alle richtig und bringt sie sanft unter den freundlichen Einfluß der HIMMLISCHEN Gesetze. Was wäre, wenn du begreifen würdest, dass diese Welt eine Halluzination ist? Was, wenn du wirklich verstündest, dass du sie erfunden hast? Was, wenn du merktest, dass die, die scheinbar auf ihr wandeln, um zu sündigen und zu sterben, um anzugreifen, zu morden und sich selber zu zerstören, gänzlich unwirklich sind? Könntest du an das glauben, was du siehst, wenn du das akzeptiertest? Und würdest du es sehen? Halluzinationen verschwinden, wenn sie als das begriffen werden, was sie sind. Das ist die Heilung und das Heilmittel. Glaube nicht an sie, und sie sind fort.Das Einzige, was du tun mußt, ist begreifen, dass du das getan hast. Wenn du erst einmal diese einfache Tatsache akzeptiert hast und die Macht zurücknimmst, die du ihnen gabst, bist du frei von ihnen. Eines steht fest: Halluzinationen dienen einem Zweck, und sobald dieser Zweck nicht mehr aufrechterhalten wird, verschwinden sie. Deshalb lautet die Frage nie, ob du sie haben willst, sondern stets, ob du den Zweck willst, dem sie dienen. Diese Welt scheint viele Zwecke anzubieten, ein jeder anders und mit einem anderen Wert. Doch sind sie alle gleich. Und wieder gibt es keine Rangordnung, sondern nur eine scheinbare Hierarchie der Werte. Nur zwei Zwecke sind möglich. Der eine ist die Sünde, der andere die Heiligkeit. Dazwischen gibt es nichts, und welchen du wählst, bestimmt das, was du siehst. Denn was du siehst entspricht nur dem, wie du dein Ziel erreichen willst. Halluzinationen dienen dazu, das Ziel der Verrücktheit zu erreichen. Sie sind die Mittel, durch die die Außenwelt, von innen projiziert, sich an die Sünde anpasst und Zeugnis für ihre Wirklichkeit abzulegen scheint. Es ist noch immer wahr, dass nichts außen ist. Doch auf nichts wird alles projiziert. Denn es ist die Projektion , die dem „Nichts“ die ganze Bedeutung gibt, die es hat. Was keine Bedeutung hat, kann nicht wahrgenommen werden. Und die Bedeutung blickt immer nach innen, um sich selbst zu finden, und erst dann nach außen.

Alle Bedeutung, die du der Außenwelt verleihst, muß daher den Anblick widerspiegeln, den du innen gesehen hast -oder vielmehr, ob du überhaupt gesehen oder nur dagegen geurteilt hast. Die Schau ist das Mittel , durch das der HEILIGE GEIST deine Alpträume in glückliche Träume, deine wilden Halluzinationen, die dir all die furchterregenden Ergebnisse eingebildeter Sünde zeigen, in die stillen und beruhigenden Anblicke übersetzt, durch die ER sie ersetzen möchte. Diese sanften Anblicke und Klänge werden glücklich betrachtet und freudig gehört. Sie sind SEIN Ersatz für all die grauenvollen Bilder und kreischenden Geräusche, die der Zweck des Ego in dein entsetztes Bewußtsein brachte. Sie treten von der Sünde weg und erinnern dich daran, dass es nicht die Wirklichkeit ist, die dich erschreckt, und dass die Fehler, die du begangen hast, berichtigt werden können.

Wenn du das angeschaut hast, was erschreckend schien, und gesehen hast, wie es sich in Anblicke der Lieblichkeit und des Friedens wandelt; wenn du auf Szenen der Gewalt und des Todes geblickt und gesehen hast, wie sie sich in ruhige Ansichten von Gärten unter freiem Himmel mit klarem, Leben spendendem Wasser wandeln, das fröhlich in hüpfenden Bächen neben ihnen dahinfließt, die niemals versiegen: Wer muß dich dann noch überzeugen, die Gabe der Schau anzunehmen? Und nach der Schau, wen gibt es, der ablehnen könnte, was danach kommen muß? Denke nur einen Augenblick darüber nach: Du kannst die Heiligkeit schauen, die GOTT SEINEM SOHN gegeben hat. Und nie brauchst du zu denken, dass es etwas anderes für dich zu sehen gibt.

Lektion 97 (7.4.22)

Ich bin reiner Geist.

7.2Reiner Geist bin ich, ein Heiliger SOHN GOTTES, frei von allen Grenzen, sicher und geheilt und ganz, frei, zu vergeben, und frei, die Welt zu erlösen.

~

Ich bin so frei, so ganz und so geheilt. Egal, ob es sich gerade so anfühlt.

Und ich möchte keine Zusätze, keine Parasiten in meinem Geist. Ich möchte keine Ideen, Gedanken, Energien, die losgelöst sind von MEINER QUELLE. Ich möchte mich nicht schwächen lassen, weil es gar keinen Grund gibt, nicht glücklich zu sein. Was für ein Gedanke! Es gibt keinen Grund, unglücklich zu sein, weil mein wirklicher Vater (Dad) niemanden von der großen Party ausschließt. Wer möchte, kann kommen. 🥳

Wer nicht möchte, kann Krieg machen oder Angst davor haben. Aber wer möchte, kann wirklich kommen!

Ich erlebe oft, nachdem ich sehr klar denken und fühlen kann….einen Zustand von Leere/Mangel und Niedergeschlagensein. Anfangs habe ich das wie eine Bestätigung interpretieren lassen, dass die Wahrheit eben doch nicht wahr ist. Aber es kommt einfach nur alles ans Licht, was sich bisher verstecken konnte: Gedanken, Energien, Überzeugungen. Abgespaltene, emotional eingefrorene Zustände aus der Kindheit.

Also Möglichkeiten, zu vergeben.

Ein Lehrer von mir sagte immer: Liebe bringt alles hoch, was nicht Liebe ist.

Bitte laßt uns wieder lieben wollen.

Da ist also ein „anderer“ Geist der nicht möchte, dass wir die Welt erlösen, glücklich sind, nur geben&teilen, lieben, aus der Fülle Gottes schöpfen und dankbar sind.

Lektion 96 (6.4.22)

Erlösung kommt von meinem einen SELBST.

9.2Erlösung kommt von meinem einen SELBST. 3SEINE GEDANKEN sind die meinen, auf dass ich sie benutze.

~

Bei dieser Lektion nehme ich ganz starken Hass wahr. Ich kann mich mit ihm nicht identifizieren, es ist ein Hass, der mich nicht „an Gott abgeben möchte“, sondern für sich selbst behalten will. Ein Hass, der zugrunde geht, wenn ich wirklich SEINE GEDANKEN denke. Ein so starker Hass, dass es mein Denken und Handeln lähmt und der mich durchweg behindern möchte.

Meine eigene Investition in dieses SuperEgo ist wohl am ehesten mein Schweigen, meine Unterwerfung,mein Glaube an seine Macht und Realität. Aber das ist auch nur die andere Seite derselben illusorischen Medaille. Und hat nichts mit dem SELBST zu tun. Die Reaktion auf eine geglaubte Illusion ist eine Illusion. Es ist immer mit Kampf und Schmerz verbunden.

Die „Anhänglichkeit an das Böse“ ist nur das Vergessen des Guten,der einzigen Wahrheit.

Ich nehme uralten Hass auf Frauen/das Weibliche wahr. Ich nehme verbitterten,verbissenen Hass auf die Sehnsucht eines liebenden Herzens nach Liebe…wahr.

Ich nehme Neid und Missgunst auf die Unschuld eines liebevollen, hingegebenen Herzens wahr. Wir sind dieses Herz. Immernoch.

Auch wenn es sich nach Aschenputtel anfühlt. Ich puttele in der Asche, weil das nah am echten Feuer 🔥 dran ist. An der Wahrheit, der Liebe. Man fühlt sich nur in selbsternannten „Königsfamilien“ wie ein Aschenputtel, so wie das hässliche Entlein.

Der Rahmen war nicht „der echte“. Ich darf mich nicht am falschen Rahmen orientieren. Raus aus diesem erlernten alten Rahmen, hin zu den Schwänen und zum wärmenden 🔥 und zum Frieden. Ein ewiger wahrer Rahmen.

Lektion 95 (5.4.22)

Ich bin ein SELBST,vereint mit meinem SCHÖPFER.

15.3Du bist ein Selbst mit mir,vereint in diesem SELBST mit unserem SCHÖPFER.4Ich ehre dich um dessentwillen,WAS ich bin und WAS ER ist,DER uns beide als EINS liebt. ❤️

~

Viele Gedanken zielen darauf ab, genau dies zu widerlegen. Warum? Weil es die Wahrheit ist und diese selbstgebastelte Welt ruinieren würde. Vielleicht kann man es so besser verstehen: alles, was sich nicht als eins mit dem Schöpfer wahrnimmt, bekommt kalte Füsse und muß in die Einheit hineingrätschen, um sich aufrechtzuerhalten. Also, wir machen heute mal die ersten 5 Minuten jeder Stunde. Gott und ich. Du und Gott.

Dieses Leben ist unsere Bühne mit Gott vereint. Publikum war nicht geplant. Eine Bühne.

Lektion 94 (4.4.22)

Ich bin,wie GOTT mich schuf.

5.2Ich bin,wie GOTT mich schuf.3Ich bin SEIN SOHN in alle Ewigkeit.

6Du bist, wie GOTT dich schuf.7Du bist SEIN SOHN in alle Ewigkeit.

~

Das Ego möchte ….zum Schweigen bringen, möchte verdrehen,verzerren. Es möchte immer wieder ein Gefühl von Versagen,Isolation und Hilflosigkeit schaffen. Strafe und Schuld…bis in alle Ewigkeit. Aber auf diese Weise würde man ewig an Gott vorbeischlittern.

GOTT weiß es einfach besser und ich kann IHM vertrauen.

Gefühle von Schuld können sehr intensiv sein, selbst dann, wenn ich keinerlei Gründe oder Fakten zuordnen kann.

Ich kann dir oder mir zur Bestätigung zusprechen: Du bist, wie Gott dich schuf. Du bist sein Sohn in alle Ewigkeit! 🤝

Ohne Schuld. Weiß wie frisch gefallener Schnee.

Der Auftrag war und ist immer der: zurück zur LIEBE GOTTES. Keine eigenen Fabrikationen. Die Schuldgefühle Weglieben lassen. 🌺

Liebe ist der einzige Auftrag, weil alles andere an Gott vorbeigeht.

Das Ego möchte dieses Band abreißen lassen, es verstummen und endlich veröden lassen. Es lässt es so aussehen, als ob die Liebe ein Luxusurlaub wäre,den man sich eigentlich nicht leisten kann.

Die Liebe ist kein Luxusurlaub. Die Liebe ist die Grundversorgung, weil Gott das so sagt. Das nenne ich die luxuriöseste Grundversorgung aller Zeiten.

Lektion 93 (3.4.22)

Licht und Freude und Friede weilen in mir.

8.2Licht und Freude und Friede weilen in mir.

3Für meine Sündenlosigkeit bürgt GOTT.

11.3Licht und Freude und Friede weilen in mir.

4Für deine Sündenlosigkeit bürgt GOTT.

~

In meinen furchtbarsten Zeiten habe ich nur durch den Satz „Du sollst leben“ weitermachen können. Ich hatte nicht die Macht, IHM etwas entgegenzusetzen, also habe ich mich darunter „gebeugt“. Gott sei Dank.

Du sollst leben heißt auch: du bist gut genug, um leben zu dürfen und zu sollen! Du bist perfekt, weil du geboren bist. Du bist vollständig, weil du geboren bist. Du kommst von Gott, du gehörst Gott und Gott ist nur Liebe.

Wir sollen leben. Durch IHN. Wegen der Freude, dem Frieden, dem Licht und der Liebe. Freiheit.

Ich hab mir jetzt alle 30 Minuten den Snooze-Wecker gestellt, stündlich ging irgendwie nicht. Auch dazwischen bürgt GOTT für meine Sündenlosigkeit und weilen Frieden, Freude und Licht in mir!

Lektion 92 (2.4.22)

Wunder werden im Licht gesehen,und Licht und Stärke sind eins.

~

Mit dem Licht und der Stärke GOTTES kann man jede Menge schöne Dinge schöpfen. Liebevolle, fundierte Dinge.

GOTTES Licht ist also ein Dauerbrenner ohne Wackelkontakt. Stark, hell, verbindend, heilend, sehr sehr mächtig.

Gute Macht, gutes Licht, in dem man erkennen kann.

Aus der Stärke GOTTES kommt ausschließlich „Fruchtbares“, nichts Faules. Glück. Frieden.Sonne. 🌻

Immer. Und für jeden,der das erleben möchte. Ich möchte das heute erleben.

Guten Morgen! 🌻

Als Kind habe ich versucht,andere „ins Licht zu holen“ und bin dadurch im Dunklen gelandet. Wenn man sehr sensibel ist und sich existenziell verbinden muss…kann man sich leicht sehr viel Dunkelheit „reinziehen“.

Es sei Licht! 🤍 Es ist Licht.

Lektion 91 (1.4.22)

Wunder werden im Licht gesehen.

11.4Wunder werden im Licht gesehen. 5Lass mich wegen diesem nicht die Augen schließen.

~

Ich bin nicht bröckelig, sondern ganz.

Ich bin nicht dumm, sondern wach.

Ich bin nicht machtlos,sondern mächtig.

Ich bin nicht überflüssig, sondern Quelle.🌀

Wir sind alle nicht überflüssig.💞

Lektion 90 (31.3.22)

(79) Lass mich das Problem erkennen, damit es gelöst werden kann.

2Dies stellt ein Problem für mich dar,das ich gerne gelöst haben möchte.

3Das Wunder hinter diesem Groll wird es für mich auflösen.

4Die Antwort auf dieses Problem ist das Wunder,das es verbirgt.

(80)Lass mich erkennen,dass meine Probleme gelöst sind.

2Ich brauche nicht darauf zu warten, dass dies gelöst wird.

3Die Antwort auf dieses Problem ist mir bereits gegeben,wenn ich sie nur annehmen will.

4Die Zeit kann dieses Problem nicht von seiner Lösung trennen.

~

Es ist also immer nur jetzt. Wenn ich erlebt habe,dass es „nachher überwältigend wird“ und ich „später“ machtlos bin, dann ist das jetzt sehr geschwächt. Jetzt,genauso wie später (komme,was wolle), ist Gott mit all seiner Liebe und seinen offenen Armen an meiner Seite. Das kann ich in diesem Moment erleben…und im nächsten und übernächsten….👥💕

Ich kann jetzt Gott bitten, dass ER mich nachher daran erinnert,dass es IHN überhaupt gibt.🌳

Groll scheint dann gerechtfertigt,wenn es Glaubenssätze gibt, die noch nicht in Frage gestellt wurden und emotional sehr aufgeladen sind. Bei mir ist das: Menschen haben das Recht,mir meinen Frieden zu nehmen und mich zu benutzen. Oder: Menschen können mich von Gott trennen.

Das ist ein guter Tag heute, um Zeit einzusparen und Gott ins jetzt zu holen bzw. mich dort von IHM empfangen zu lassen…..🧡🙏

Einen schönen guten Morgen!

Lektion 89 (30.3.22)

(77)Ich habe ein Anrecht auf Wunder.

2Hinter diesem liegt ein Wunderauf das ich ein Anrecht habe.

3Lass mich keinen Groll gegen dich,[Name], hegen,sondern dir das Wunder schenken,das stattdessen dein ist.

4In Wahrheit bietet mir dies ein Wunder an.

(78)Lass Wunder allen Groll ersetzen.

2Ich möchte diesen Groll nicht von meiner Erlösung fernhalten.

3Wir wollen unseren Groll durch Wunder ersetzen lassen,[Name].

4Hinter diesem liegt das Wunder,das an die Stelle meines ganzen Grolls tritt.

~

Grrrrrrrrroll grrrrrr, grrrrrr 🤝❤️

Lektion 88 (29.3.22)

(75)Das Licht ist gekommen.

2Dies kann mir keine Dunkelheit zeigen,denn das Licht ist gekommen.

3Das Licht in dir,[Name],ist das Einzige,was ich sehen möchte.

4Ich möchte in diesem nur das sehen, was da ist.

(76)Ich unterstehe keinen Gesetzen außer den Gesetzen GOTTES.

2Meine Wahrnehmung von diesem zeigt mir,dass ich an Gesetze glaube, die nicht existieren.

3In diesem sehe ich nur GOTTES Gesetze am Werk.

4Möge ich GOTTES Gesetze in diesem wirken lassen und nicht meine eigenen.

~

Gott möchte uns zur vollkommenen Freiheit „bringen oder holen“. Vollkommene, stetige Liebe durch einen liebevollen Geist, der bei Gott angedockt ist.

Freude, Genuß, pure Lebendigkeit, Frieden, Dankbarkeit gehören dazu. Alles dient diesen Dingen.

Wenn ich in einem sehr einengenden inneren Zustand bin…kann ich immer wieder üben, mich für „Besseres“ zu öffnen. „Besseres“ macht glücklich und frei, weil ich das möchte und einfordere/ersehne, was GOTT mir schenken will. Glück. Ich muß nicht erst noch 5Minuten leiden und aushalten, bevor ich ein Eis bekomme.

Selbst dort, wo die Gesetze sehr menschengemacht und starr sind, sind Wunder möglich. Überall. Aber GOTT führt mit Demut seine Gesetze ein.

Guten Morgen! 🕳️🤲🏖️

Lektion 87 (28.3.22)

(73)Ich will, dass Licht werde.

3Du,[Name],stehst mit mir im Licht.

4Im Licht wird dies anders aussehen.

(74)Es gibt keinen Willen außer GOTTES WILLEN.

2Lass mich dies in Übereinstimmung mit dem WILLEN GOTTES sehen.

3Es ist der WILLE GOTTES und auch der meine,dass du, [Name], SEIN SOHN bist.

4Dies ist Teil von GOTTES WILLEN für mich,wie immer ich das sehen mag.

~

Das Ego quält mich am liebsten im Zusammenhang mit „alleine sein“/einsam sein/niemanden haben. Es erinnert mich sehr an meine Mutter. Die Grundbotschaft ist: Entweder mit mir, oder mit niemandem. Das Ego möchte nicht,dass wir wahre,gute Verbindungen erleben,denn dann sind wir weg und nicht mehr zu kontrollieren. Das Ego sieht immer nur Körper und kennt die Liebe nicht.

Die Souveränität „in Gott“ kann sehr dominant und bedrohlich wirken, wenn die Erinnerung an Gottes Willen fehlt. Souveränität im Zusammenhang mit LIEBE…da gibt es viele schöne Beispiele ….

Besonders wenn man „Liebe“ im Zusammenhang mit Bevormundung und Koabhängigkeit erlebt hat, ist diese Souveränität gewöhnungsbedürftig. Das bevormundende Ego wird immer Gefahr und Kontrollverlust wittern. Es ist ja auch in Gefahr, entdeckt zu werden.

Ein neuer Tag im Licht. Heute. Jetzt. Für alle. Wegen GOTT.

💝

Lektion 86 (27.3.22)

(71)Nur GOTTES Heilsplan wird funktionieren.

4Lass mich dies nur im Licht von GOTTES Heilsplan wahrnehmen.

(72)Groll hegen ist ein Angriff auf GOTTES Heilsplan.

4Dies verlangt nach Erlösung und nicht nach Angriff.

~

Nur der „Liebesplan“ wird funktionieren. Gott sei Dank!

Wenn ich angreife, dann vergesse ich mich. Durch den Fokus auf einen anderen Menschen erscheint der Angriff als Schutzmechanismus gerechtfertigt. Aber meine Erlösung kommt von mir, von der Wahrheit über meine Unschuld und Liebenswürdigkeit.

(Ich schreibe erst jetzt, weil das Wlan am Morgen nicht ging und dann hatte ich einen langen Arbeitstag. Es ist wirklich schön,ganz früh am Morgen vor allem Anderen die Lektion „reinzulassen“. 🤝)

Lektion 85 (26.3.22)

(69)Mein Groll verbirgt das Licht der Welt in mir.

4Ich brauche dies nicht.5Ich will sehen.

(70)Meine Erlösung kommt von mir.

2Möge dies mich nicht versuchen,meine Erlösung fern von mir zu suchen.

~

Es scheint wirklich eine Wahl zu sein zwischen Groll und Licht. Ich nehme da auch viel Groll wahr,der auf einem tiefen Gefühl der Wertlosigkeit beruht. Und anderen Groll, der mich nicht im Licht sehen möchte,weil er selbst nicht mehr weiß, dass er da herkommt.

„Ich will sehen“ heißt: Ich will wissen, wer ich wirklich bin, wie ich gedacht war, was mir zusteht 💝, wie Gott mich wirklich sieht….

Meine Erlösung kommt vom Heiligen Geist 🤍 in mir,der gerne am Zuge wäre, um mich „mitzunehmen“ ins Licht.

Da gibt es Lebensbereiche,in denen die Verführungen „ins Lichtlose“ viel gerechtfertigter erscheinen als in anderen Bereichen. Der heilige Geist möchte dort die tiefen Glaubenssätze ins Licht bringen.

Lektion 84 (25.3.22)

(67)Die Liebe hat mich erschaffen wie sich selbst.

3Wenn ich dieses betrachte,lass mich an meinen SCHÖPFER denken.

(68)Die Liebe hegt keinen Groll.

2Dies ist keine Rechtfertigung dafür,mein SELBST zu verleugnen.

~

Mir fällt auf,dass ich mich in bestimmten Kontexten „wegducke“, wenn es um meine Liebe zu Gott geht. Das ist ein Zustand der Vergangenheit, in dem die Götter Sicherheit versprachen. Wahre Sicherheit kommt mit der Riesenfreude, Gott die Aufmerksamkeit zu geben,die ihm zusteht. Immer und überall. Und mir.

Auch das Gefühl von Verlust ist alt. 🤲

Wenn ich diesen Wahnsinn der Welt betrachte und an meinen Schöpfer denke….weiß ich,wo es langgeht. Dem Guten gebührt der ganze Platz. Weil niemand verliert.

Nur Gutes über mich denken und alles, was ein Anlass zum Beurteilen zu sein scheint….zur Unschuld/Liebe zurückbringen….

Üben…..

Uns nach Hause holen…💝

Üben……

Lektion83(24.3.22)

(65)Meine einzige Funktion ist die,die GOTT mir gab.

(66)Mein Glück und meine Funktion sind eins.

Ich habe nicht die Funktion, mich schuldig zu fühlen, mich aufzuregen, mich zu sorgen oder hilflos zu fühlen….

Wenn ich diese Zustände wie Funktionen wahrnehme,….kann ich bewusst versuchen, eine Treppe höher zu steigen. Zur einzigen Funktion,die ich in Wahrheit mitbekommen habe.

Wenn ich depressiv bin,fühlt sich das natürlich nicht so an,als ob ich mir das ausgesucht habe und meine danach ausgestreckt habe. Ich habe aber irgendwann gedacht,dass mir dieser Zustand „zusteht“ aufgrund bestimmter Umstände. Wie ist es mit Wut? Die steht mir dann doch auch zu. Mir steht auch zu festzustellen, dass ich nichts haben will und wollte,was mich unglücklich macht. Ich möchte auch nicht die „Fehlfunktionen“ anderer Menschen übernehmen.

Gemeinsam glücklich sein, weil wir aus dem ALLES 🤍 nehmen und geben…..

Lektion82(23.3.22)

(63)Das Licht der Welt bringt jedem Geist Frieden durch meine Vergebung.

2Lass Frieden sich von meinem Geist zu deinem, (Name) ausbreiten.

(64)Lass mich meine Funktion nicht vergessen.

3 Ich möchte dies als eine Gelegenheit nutzen,um meine Funktion zu erfüllen.

Ich habe die jeweiligen Unterziffern gewählt,weil sie mir persönlich heute am hilfreichsten erscheinen. Gestern habe ich gemerkt,wie viel Groll in mir „haust“ und werde meinen eigenen Namen oben einsetzen, so als ob mein Selbst zu meinem traumatisierten inneren Kind spricht oder als ob Gott zu mir spricht. Es kommt „auf’s Selbe raus“. ♥️

Wenn ich das Wort „Funktion“ runterbreche, bleibt „Lieben“ für mich übrig. Ich möchte mich heute nicht vom Lieben abhalten oder aufhalten lassen. Gott lieben schließt alles mit ein. Menschen „lieben“ schließt Gott manchmal aus. Da kann was korrigiert,erweitert werden. 🌳

Lektion 81(22.3.22)

Zweite Wiederholung

(61) Ich bin das Licht der Welt.

(62)Vergebung ist meine Funktion als Licht der Welt.

Ich darf die Wahrheit vom Licht -als einzige feste Größe – in diese Welt bringen. Ich muß, ich soll….

Wir müssen,wir sollen, wir dürfen….

Vergebung….Alles „dem Licht gleichmachen“. Aus dem Licht heraus….sehen….

We will see 💜

Lektion 80(21.3.22)

Lass mich erkennen,dass meine Probleme gelöst sind.

Lass mich wissen,dass ich nie schuldig bin aber immer unterstützt, gehalten, gut beraten, gebraucht als Gedanke Gottes 💝.

Wir werden von Gott gebraucht. Für das Verbundensein.

Lektion 79(20.3.22)

Lass mich das Problem erkennen,damit es gelöst werden kann.

Warum sollte ich freiwillig auf Verbundenheit verzichten wollen? Wenn ich mir selbst „ganz viel Trennung erschaffe“, dann ist das wahrscheinlich so, weil es sehr viel Schmerz im Zusammenhang mit „Verbindung“ gab. Der möchte geheilt werden.

🙏

Wenn ich mich als sensibles, neugieriges, waches Kind, das in Allem den Zusammenhang gesehen hat…..anpassen mußte an„Beziehungsregeln“, die gar keine echte Verbundenheit mit den Menschen mehr möglich machten….dann suche ich mir „Nieschen“ (Natur, Kunst, Helfen etc.)in denen ich das noch fühlen „darf“. Die ursprüngliche Sehnsucht ist aber inklusive Verbundenheit mit den Menschen. Wenn man da „alleine bleibt“, wiederholt man die alte Trennung. Und sie möchte heilen…..Ich glaube, Vincent van Gogh war „so ein Kandidat“.Die Frage ist also: was ist das Problem? Die Trennung oder der alte Schmerz im Zusammenhang mit Verbundenheit. Diese Trennung muß nicht mehr sein.

Dieses Bild von mir heißt „Einheit“.

Lektion 78(19.3.22)

Lass Wunder allen Groll ersetzen.

Gott hat jeden Menschen ins Licht gestellt. Ob sich dessen jeder bewusst ist,ist nicht der Punkt.

Da verhält sich nun jemand mir oder anderen ggüber, als ob er/sie keinen Schimmer mehr davon hat,keine Erinnerung.Seine „alternative Realität“ tut mir oder anderen nicht gut…..und je abhängiger ich von diesem Menschen war,desto schneller vergesse ich,dass ich selbst noch im Lichte Gottes stehe.

Wenn ich jetzt anfange, die „selbstgebastelte,alternative Realität“ des anderen (die mir nicht gut tut) zu bekämpfen, vergesse ich „meinen Lichtstandpunkt“ und den seinen komplett. Und ich vergesse Gott ganz und gar…..ER möchte mich aber beschenken. Uns alle. Mein Bruder (irgendein Mensch) erinnert mich also an unseren gemeinsamen „Lichtstatus“,völlig unabhängig davon, wie er sich verhält. Er macht mich demütig durch seine bloße Existenz, weil er mich erinnert,dass wir „von Gott sind“. Und da er mich an mich selbst erinnert, versetzt er mich in die Lage, „aus dem Licht heraus“ zu handeln oder zu tun, was zu tun ist.

Lektion 77(18.3.22)

Ich habe ein Anrecht auf Wunder.

Was wäre ein Wunder für mich?

Lektion 76 (17.3.22)

Ich unterstehe keinen Gesetzen,außer den Gesetzen Gottes.

Die Lektion mag ich besonders,weil 76 mein Geburtsjahr ist und ich ja in eine „Götterfamilie“ geboren wurde.

Also: Ich unterstehe keinen Gesetzen außer den Gesetzen der Freude,der Liebe,der Freundschaft,der Heilung, der Erlösung,des Friedens,der Güte,des Mitgefühls,des Schutzes,der Fülle…..

All das ist Gott.

Lektion 75 (16.3.22)

Das Licht ist gekommen.

Wenn man sehr viel Qual in der Vergangenheit erlebt hat und partiell noch „drinsteckt“, dann hört sich diese Lektion wie ein dreckiger,billiger Satz an,den ich Gott um die Ohren hauen möchte. Auch wenn er gar keine hat……

Doch dann kommt ER in diesen Schmerz und diese Isolation und Dunkelheit und stellt klar,dass ich diejenige bin,die etwas übersieht und verwechselt. Ja,es war die Hölle, es war gefühlt aussichtslos und einsam und bedrohlich und böse.Das Licht ist immer gleichermaßen präsent, ansprechbar, liebevoll. Es war da, es ist da. Es war nie der Aggressor und hatte immer offene Arme für mich.

Also zurück in die Zukunft: ich löse mich von den alten Zuständen und nehme mehr als das wahr….

Das Licht ist gekommen. Ich habe dir (Mutter,Vater,Oma usw. )vergeben.

Ohne das Licht ginge das nicht……

Danke,Dad! ♥️

Lektion 74 (15.3.22)

Es gibt keinen Willen,außer GOTTES WILLEN.

Gottes Wille für uns Menschen ist absolut ungefährlich. Nur Glück. Keine Konflikte. Kein Hin-und Hergerissenwerden. Nur Frieden.

Das Gefühl, auch den Willen des Ego befriedigen zu müssen…und eine damit verbundene Angst, wenn ich es nicht tue…..ist aus der Vergangenheit. Mein GLÜCK steht mir zu.

Keine Bestrafung,keine Schuldgefühle. Keine Vorwürfe,keine Verurteilung,keine Erwartungen außer….zu vergeben.

Es ist so gut zu wissen,dass Gott keinerlei „Kleinmacherei“ von mir erwartet. Diese „Erhöhung“ bringt IHM nichts. Das trennt nur. Gott hat am meisten von mir und ich selbst habe am meisten von mir, wenn ich zügig vergebe,alte Wunden heilen lasse und mich auf SEINEN Willen ausrichte…bis zur nächsten Vergebung.

Lektion 73 (14.3.22)

Ich will,dass Licht werde.

Bei manchen Lektionen ist es so,dass ich sie gut anwenden kann,wenn ich alleine bin und sobald Menschen „ins Bild“ kommen, wird es schwierig. Bei anderen Lektionen ist es genau umgekehrt .😍

Ich will,dass es nur noch Licht gibt und keine Dunkelheit. Ich will vor allem,dass das Licht den Platz,die Aufmerksamkeit, die Hingabe bekommt,die ihm gebührt.

Das Ego findet den Wunsch nach „ausschließlich Licht“ natürlich belächelnswert,da es seine eigene Existenz der Dunkelheit nicht in Frage gestellt haben möchte.

Ich hatte heute öfter den Satz im Kopf: Ich möchte diese Welt verlassen. Sofort sah ich sämtliche erschrockene Gesichter vor mir, die diesen Satz nur als Wunsch nach physischem Tod verstehen würden. Dieser Satz besagt,dass ich mich nur noch in der Welt des Lichts aufhalten möchte. Im Geist natürlich. Denn dort ist der Krieg. Der Körper zieht immer mit. Der Geist geht voran. Dieser Körper wird mindestens solange bleiben,bis der Geist seine Spaltung geheilt hat. 🌳

Lektion 69 (10.3.22)

Mein Groll verbirgt das Licht der Welt in mir.


Meine Angst auch. Alte Angst, ohne Gott „alleine“ gegen die Wolken ankommen zu müssen. „Gott als Belohnung“, es ohne ihn geschafft zu haben. Das ist sehr verdreht und nicht SEIN WILLE. Er will immer dabei sein,an meiner Seite sein! Mit IHM gemeinsam brauche ich jedes Hindernis nur berühren …und es „vergeht“.

Ich wünsche heute jede Menge Erkenntnisse in SEINEM Sinne. Das waren meine Erkenntnisse an diesem Morgen.


Mein Groll verbirgt das Licht der Welt in mir.

Lektion 67 (8.3.22)

Die Liebe hat mich erschaffen wie sich selbst.

Was für eine schöne Lektion zum Frauentag!

Oder auch zum Männertag. Denn wenn es nicht auf die Mutter zutrifft, dann trifft es zumindest auf Gott zu.

Die Liebe hat mich erschaffen wie sich selbst: heilig, frei, total, kraftvoll,verbindlich, hingegeben,dankbar.

Ich hatte noch den Gedanken,von wem Gott denn geliebt wird? Dann kam die Antwort: von MIR! Wir sind seine Bestätigung SEINER Liebe. Wie berührend!

Lektion 66 (7.3.22)

Mein Glück und meine Funktion sind eins.

Wenn ich glücklich sein will,muß ich meine Funktion erfüllen/annehmen. Ich glaube ich habe mal gelernt,dass Glück kein essentieller Teil des Lebens ist. Liebe ist Glück…

Lektion 65 (6.3.22)

Meine einzige Funktion ist die,die Gott mir gab.

Was heißt das für mich persönlich? Die „alte, angelernte Überlebensfunktion“, andere Menschen glücklich zu machen…..kann ich aufgeben und mich selbst glücklich machen lassen. Von Gott. Jetzt und Hier. Ich brauche an niemanden sonst denken,denn Gott möchte jeden glücklich machen. Und wenn ich mich selbst glücklich machen lasse, dann kann ich jedem mit Gewissheit sagen und zeigen,wo das Glück zu finden ist. Das ist die FOLGE meiner „Funktionsannahme“. 🤍

Lektion 45 (14.2.22)

Gott ist der Geist, mit dem ich denke.

Lektion 44 (13.2.22)

Gott ist das Licht, in dem ich sehe.

Lektion 23 (23.1.22)

Ich kann der Welt, die ich sehe, entrinnen, indem ich Angriffsgedanken aufgebe.

Was für eine Hammerlektion! Was für ein Segen heute für mich. Als wenn ich sie zum ersten Mal verstanden habe. Ansatzweise. Ich könnte auch sagen: Angriffsgedanken, wohin ich auch schaute 😀

Lektion 1 (1.1.22)

Nichts, was ich in diesem Raum sehe [auf dieser Straße, von diesem Fenster aus, an diesem Ort], bedeutet etwas.

  1. Sieh dich jetzt langsam um und übe dich darin, diesen Gedanken ganz konkret auf alles anzuwenden, was du gerade siehst:

2Dieser Tisch bedeutet nichts.
3Dieser Stuhl bedeutet nichts.
4Diese Hand bedeutet nichts.
5Dieser Fuß bedeutet nichts.
6Dieser Stift bedeutet nichts.

  1. Schau dann über deine unmittelbare Umgebung hinaus und wende den Gedanken auf einen ausgedehnteren Bereich an:

2Jene Tür bedeutet nichts.
3Jener Körper bedeutet nichts.
4Jene Lampe bedeutet nichts.
5Jenes Zeichen bedeutet nichts.
6Jener Schatten bedeutet nichts.

  1. Beachte, dass diese Aussagen in keiner Art von Reihenfolge angeordnet sind und keine Unterschiede in der Art der Dinge berücksichtigen, auf die sie angewendet werden. 2Das ist der Zweck der Übung. 3Die Aussage sollte einfach auf alles angewendet werden, was du siehst. 4Wenn du diesen Leitgedanken für den Tag übst, wende ihn an, ohne irgendeinen Unterschied zu machen. 5Versuche nicht, ihn auf alles anzuwenden, was du siehst, denn diese Übungen sollten nicht zu einem Ritual werden. 6Achte nur darauf, dass nichts, was du siehst, ausdrücklich ausgeschlossen wird. 7Ein Ding ist wie das andere, was die Anwendung des Leitgedankens angeht.
  2. Jede der ersten drei Lektionen sollte nicht öfter als zweimal am Tag durchgeführt werden, vorzugsweise morgens und abends. 2Noch sollten sie länger als etwa eine Minute unternommen werden, es sei denn, dies hätte ein Gefühl der Hast zur Folge. 3Ein angenehmes Gefühl der Muße ist unerlässlich.